Aussichtspunkte

 

Auf den Kanaren existieren viele Aussichtspunkte mit gigantischen Ausblicken über die Küste, den Atlantik oder das Landesinnere – auf Lanzarote ist der Mirador del Rio der bekannteste Aussichtspunkt, der mit seiner einzigartigen Architektur begeistert. El Mirador ist die Bezeichnung für Aussichtspunkte, die mit einem herrlichen Ausblick faszinieren – häufig ist an einem Mirador ein Restaurant oder eine architektonische Besonderheit errichtet.

 

Mirador del Rio


Das Bauwerk am Mirador del Rio liegt an der Nordküste in der Nähe des Ortes Guinate und war im Zeitraum seiner Fertigstellung gegen Mitte der 1970er Jahre eines der weltweit bedeutendsten architektonischen Bauwerke. In einer Höhe von 475 Metern an der Steilküste des Famaramassivs, das eine Höhe von 600 Meter erreicht, befindet sich der Aussichtspunkt Mirador del Rio. Das Bauwerk wurde anno 1973 von Cesar Manrique entworfen und ist im typischen Stil des Künstlers in den Fels integriert. Der Aussichtspunkt besteht aus einer Brüstung, die sich über dem Abgrund befindet, einer Aussichtsplattform ganz oben am Bauwerk, einem Cafe, in dem die Gäste über großflächige Panoramascheiben die Aussicht genießen können und einem Sounvenirladen.
Beeindruckend ist dabei, dass im ganzen Bauwerk vollkommen auf rechte Winkel verzichtet wurde, sondern alle Räume, die Aussichtsplattform, die Treppen und sogar der Parkplatz rund sind. Der Blick über die imposanten Felsklippen und über die Meerenge Rio, die dem Aussichtspunkt seinen Namen gab, ist einzigartig und reicht bis zum Chinijo-Archipel, zu dem unter anderem die Insel La Graciosa gehört.
Am Fuße des Abhangs liegt der Strand Playa del Risco – dieser kann beim Abstieg zu Fuß über einen Pfad erreicht werden. Da es teilweise sehr steil bergab geht, ist der Abstieg eher für geübte Wanderer zu empfehlen.
Der Mirador del Rio gehörte zu den Drehorten der früheren TV-Serie Timm Thaler.


Mirador de Haria


Oberhalb des Dorfes Haria, das im Tal der tausend Palmen liegt, im Nordwesten von Lanzarote lädt  der Aussichtspunkt Mirador de Haria zum Bewundern des herrlichen Panoramas ein. Von dem Aussichtspunkt bietet sich dem Besucher ein herrlicher Ausblick über das Tal der 1.000 Palmen – Haria ist einer der fruchtbarsten Orte der Insel. Im Frühling ist der Ausblick über das Meer an Frühlingsblumen und die terrassenförmig angelegten Felder eine besondere Attraktion. Das schöne Dorf Haria wählte der Künstler Cesar Manrique als Sitz für seinen Lebensabend und nach seinem Tod bei einem Verkehrsunfall im Jahr 1992 wurde der Dorffriedhof von Haria zu dessen letzter Ruhestätte.
Erfrischungen werden von einem kleinen Lokal direkt am Parkplatz des Miradors angeboten. Der Mirador de Haria ist bei Drachenfliegern als Absprungort sehr beliebt, sodass oftmals waghalsige Sprünge und die Flüge der Sportler während des Aufenthalts beobachtet werden können.


Mirador Risco de Famara


Der Mirador Risco de Famara liegt an einem der höchsten Punkte des Famara-Gebirges und ist weitaus weniger überlaufen als der Mirador del Rio, der unterhalb dieses Aussichtspunktes liegt. Der Ausblick vom höchsten Punkt des Famara-Gebirges über die Atlantikküste bis hin zu den kleinen Nachbarinseln des Chinijo-Archipels und zum Fels Roque del Este ist überwältigend. Die Klippen des Risco de Famara fallen an dieser Stelle etwa 600 Meter senkrecht ins Meer ab. In Richtung des Inselinneren bieten die Feuerberge Montanas de Fuego einen herrlichen Anblick.