Museen

 

Auf Lanzarote bieten sich verschiedenste Museen für einen Besuch an, bei dem die Urlauber interessante Informationen über die Insel und deren Historik erfahren. Die wichtigsten Museen außer der Festung Castillo de Santa Barbara, die gleichzeitig zu den historischen Stätten zählt, sind nachstehend näher beschrieben.


Fundacion Cesar Manrique


Das Museum Fundacion Cesar Manrique befindet sich im Ort Tahiche, im ehemaligen Wohnhaus des Künstlers, der die Insel Lanzarote und die übrigen Kanarischen Inseln durch seine architektonischen Kunstwerke geprägt hat. Tahiche liegt etwas nördlich von Arrecife und ist der Wohnort von hauptsächlich wohlhabenden Bürgern auf Lanzarote. Im Museum Fundacion Cesar Manrique können die Besucher sich über die Schaffenskunst und die verschiedensten Arbeiten des Künstlers informieren.
In den oberen Räumen des Gebäudes sind Sammlungen von Kunstwerken ausgestellt und Konstruktionszeichnungen für die Windspiele, die vielen Kreisverkehren auf Lanzarote einen Hauch Kunst verleihen. Das obere Stockwerk war früher der Wohnbereich des Künstlers und ist mit weiten Glasflächen und großzügigen Freiräumen gestaltet. Das damalige Badezimmer des Künstlers ist mit integrierten Grünflächen eine ebenso besondere Attraktion wie die Küche – das heutige grafische Werk.
Fünf natürliche Vulkanblasen bilden das untere Stockwerk – diese sind durch Höhlengänge miteinander verbunden. Ein Erholungsbereich, eine kleine Tanzfläche, ein Schwimmbecken und einige Attraktionen mehr begeistern neben exotischer Vegetation.
In den ehemaligen Garagen laden eine Bar und ein Laden zu einem Besuch und Aufenthalt ein.
Das Grundstück der Fundacion Cesar Manrique liegt auf einem Lavastrom, der aus einem der zahlreichen Vulkanausbrüche zwischen 1730 und 1736 entstanden ist. Die Gestaltung des Grundstücks im Stil des Künstlers ist ebenso beeindruckend wie die abwechslungsreiche Gestaltung des Museums im Wohnhaus. Im Jahr 1982 wurde die Stiftung von Cesar Manrique zusammen mit einer Gruppe von Freunden gegründet – die offizielle Einweihung fand im März 1992 statt. Die private, kulturelle Stiftung trägt sich finanziell selbst und verfolgt keinen Erwerbszweck. Gleichzeitig wurde ein Austauschprogramm im Hinblick auf Kunst, Umwelt und Kultur seitens der Stiftung entwickelt.


Weinmuseum El Grifo


Das Weinmuseum El Grifo befindet sich in der Nähe von Masdache – im Inselzentrum von Lanzarote. Die Bodega stammt aus dem 18. Jahrhundert und wurde in den 1990er Jahren renoviert. Anno 1995 wurde die Bodega zum Weinmuseum El Grifo umgestaltet. Faszinierend ist die Bauart des Gebäudes aus inseltypischen Materialien, wie harte Steine aus den umliegenden Lavafeldern und Holzteile, die vom Atlantik an den Strand gespült wurden. Der fruchtbare Boden der Lavafelder in Kombination mit dem frühlingshaften Klima der Kanareninsel Lanzarote bietet ideale Voraussetzungen für das Gedeihen der Weinreben.
Die im Museum ausgestellten alten Arbeitsgeräte, die in früherer Zeit zum Weinanbau genutzt wurden, geben den Besuchern einen Einblick in das damalige Schaffen der Weinbauern und den traditionellen Weinanbau auf Lanzarote. Weinpressen, Filteranlagen, Erntekörbe, alte Pumpen sowie eine ausgediente Abfüllanlage können dort besichtigt werden. Zudem befindet sich im Weinmuseum El Grifo eine Werkstatt, in der die Herstellung der Weinfässer aufgezeigt wird. Riesige Anlagen in dem Museum, in denen sich Retorten und Reagenzgläser befinden, erinnern eher an ein Labor – hier wurde bereits zu früheren Zeiten die Reinheit des Weines überprüft. Ein kleiner Laden innerhalb des Museumsgebäudes bietet diverse Weinsorten und Souvenirs zum Verkauf an.
Nicht nur das Weinmuseum und seine beeindruckende Bauart, an der Cesar Manrique maßgeblich beteiligt war, stellen einen Anziehungspunkt für Touristen dar, sondern auch die idyllische Lage inmitten der weiten Weinberge.

 
Museum für zeitgenössische Kunst


In der Festung San Jose, die von König Carlos III. von 1776 bis 1779 zum Bau beauftragt wurde, befindet sich das Museum für zeitgenössische Kunst. Die Umgestaltung des historischen Gebäudes zum Museum wurde im Jahr 1976 von Cesar Manrique zur Sicherung der Erhaltung des Bauwerks durchgeführt. Ausstellungen internationaler Künstler können von Kulturinteressierten in diesem Museum besichtigt werden.


Museo Agricolo El Patio


Am Rand des Ortes Tiagua liegt das Bauernmuseum auf einem der ältesten und größten Landbesitze auf Lanzarote. Das Herrenhaus, in dem das Museo Agricolo El Patio untergebracht ist, stammt aus dem Jahr 1840. Den Besuchern werden hier Einblicke in die Landwirtschaft, den Weinanbau und das bäuerliche Leben auf Lanzarote eindrucksvoll vermittelt. Noch heute werden auf diesem Landgut Tomaten, Obst und Getreide angebaut – ebenso wird traditionelle Viehzucht betrieben.
Bei audio-visuellen Panoramavorführungen können sich die Besucher über die Lebensweise der ehemaligen Bauern auf Lanzarote informieren.
In verschiedenen Teilen des Anwesens können unterschiedliche Ausstellungen besucht werden. Führungen in mehreren Sprachen erfolgen durch das Bauernhaus. Auf dem Hof erfahren die Besucher, wie die Inselbewohner die Bewässerung der Felder durch das Auffangen des spärlichen  Regens und dessen Ansammlung in einer Zisterne bewerkstelligten. Der Rundgang führt über bewirtschaftete Felder und zu einem Ziegenstall. Den Ziegenkäse, der dort direkt hergestellt wird, können die Besucher bei einer Kostprobe auf der Terrasse probieren. Eine alte Mühle auf dem Gelände wird von Dromedaren angetrieben.
Das Völkerkundliche Museum befindet sich im letzten Gebäude, dort sind verschiedenste landwirtschaftliche Werkzeuge und Geräte ausgestellt. Weinproben und Wurst aus eigener Herstellung werden den Besuchern in der Bodega kostenlos gereicht.


Monumento del Campesino


Das Monumento del Campesino ist ein Komplex bei Mozaga im Inselzentrum von Lanzarote. Das 15 Meter hohe Fruchtbarkeitsdenkmal steht mitten im Kreisel zwischen Mozaga und San Bartolome - entworfen wurde das Denkmal von dem früheren Künstler auf Lanzarote Cesar Manrique. Das Denkmal besteht aus zusammengeschweißten Wassertanks von alten Fischerbooten und stellt eine Herde mit dem Bauern dar. Neben dem Monumento del Campesino stehen Nachbauten von traditionellen Häusern, die als Museum dienen, in dem das traditionelle Kunsthandwerk, Keramiken, eine Töpferwerkstatt, Spinnerei und Schreinerei besichtigt werden können. Ein Restaurant steht für das leibliche Wohl zur Verfügung.